Get Adobe Flash player
Gesundes Wohnklima

Gesundes Wohnklima - Massivholz entlastet Allergiker

"Massives Holz kann dazu beitragen, eine ganze Reihe lästiger Allergiesymtome zu vermindern. Gleichzeitig reinigt es Umgebungsluft von Schadstoffen", sagt Lucas Heumann, Vorsitzender der Initiative Pro Massivholz. Weil Holz sich im Gegensatz zu anderen Materialien nicht elektrostatisch auflädt, zieht es keine durch Luft wirbelnden Schwebstoffe wie Pollen oder Staub an. Der Staub fällt zu Boden und wird ganz einfach mit dem Staubsauger oder Wischmop aufgenommen und unschädlich gemacht. Laut einer Studie der Universität Edinburgh stieg die Zahl der gegen Pollen, Hausstaub und Tierhaare allergischen Menschen allein zwischen 2001 und 2005 um ein Drittel. Jedes Möbelstück, das nicht zu einer Staubfalle wird, trägt zum gesunden Wohnen bei, so Heumann. Außerdem wirkt die offenporige Oberfläche wie ein Filter "Holz nimmt Substanzen wie zum Beispiel Zigarettenrauch oder Lösemittel auf und gibt sie beim nächsten Durchlüften wieder nach außen ab",erklärt der Möbelexperte. So wird die Luft auf natürliche Weise von Staub und Schadstoffen gereinigt.

Quelle: www.pro-massivholz.de

Machen Sie mehr aus Ihrer Terrasse

Sie möchten Ihre Terrasse verschönern? Einen Platz zum Wohlfühlen schaffen?

Unser Tipp: Geben Sie ihrer Terrasse ein ganz neues Aussehen durch Holzdielen oder -fliesen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Holzdielen vermitteln Natürlichkeit und Wärme. Das Holz heizt sich in der Sonne nicht so stark auf und behält an kühlen Tagen seine Eigenwärme. Regenwasser kann problemlos abfließen, da das Holz durch eine Unterlattung etwa 2 cm über dem Boden liegt.

 
Natur liegt zu Ihren Füßen - fußwarm und sympathisch! Balkone, Terrassen, Stege, Wege, Brücken... es gibt viele Einsatzbereiche für Terrassendielen aus Hartholz. Für das passende Material kommen Sie am besten zu uns. Hier bekommen Sie nämlich auch die beste Beratung durch uns als Fachhändler.
 
Zeigen Sie Ihren individuellen Lebensstil: Mit einer neu gestalteten Terrasse!
 

Holz Steinwandel stellt sich vor

Neue Öffnungszeiten Ab 01.03.2016

Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner,

wir möchten Sie darauf aufmerksam machen daß sich unsere Öffnungszeiten zum 01.03.2016 ändern

NEU: Steinwandel Landhausdielen

„Mit Landhausdielen schaffen Sie Ihr persönliches Wohnambiente! Treffen Sie Ihre Auswahl aus einer Vielfalt an Hölzern, Sortierungen und Designs!“

 

Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Auszug aus unserem Sortiment – speziell zum Thema Landhausdielen bieten.

 

Noch mehr zum Thema Bodenwelten finden Sie in unserem Ausstellungszentrum in Rottweil, hier wird Ihnen die Vielfalt grossflächig präsentiert. Oder vorab in unserem Bodenwelt Katalog 2016 - Download 8,3MB (Rechtsklick, Speichern unter)

Wandgestaltung neu erleben!

Panespol Wandpaneele aus „scheinbar Stein“…

Jedes Paneel ein Unikat, da handbemalt!

 

Stein und Mörtel waren gestern!
Heute lassen PU-Hartschaumpaneele Wände wie gemauert erscheinen. Vorteil der PU-Hartschaumpaneele gegenüber anderen Materialien ist Ihre hohe Widerstandsfähigkeit, welche durch die besondere Zusammensetzung des Polyurethans und die damit erreichte hohe Dichte des Materials, erzielt wird. Dabei ist jedes einzelne Paneel aufgrund seines Formates von ca. 1 qm bei einem Gewicht von ca. 5 kg praktisch und einfach zu montieren.
Gleichzeitig bleiben die wärme- und schallisolierenden Eigenschaften von PU-Schaum erhalten.
Das Material ist diffusionsdicht, wasserabweisend und fäulnisbeständig. Dadurch können Panespol Paneele ohne Bedenken für den Innen- und Außenbereich eingesetzt werden. Der PU-Schaumträger ist nach der Brandklasse B2 zertifiziert.
(Klicken Sie auf das Bild um zur Galerie zu gelangen)

 

Scheinbar Stein!

  • Natursteine
  • Schiefersteine
  • Ziegelsteine
  • Klinker
  • Mauersteine

Besuchen Sie unsere Ausstellung und sprechen Sie mit uns!

Neue Fußböden

Neue Fussböden mit überzeugenden Eigenschaften

Zahlreiche Highlights erwarten Sie ab sofort in unseren Ausstellungsräumen mit der neuen EGGER Laminatfußboden-Kollektion.

 

Hier geht`s zu den Neuheiten

Schöner Wohnen Sichtschutzzäune

Inmitten der Natur lassen sich Wohlfühlplätze schaffen, an denen man ungestört das Leben genießen kann. Mit den Sichtschutzelementen der Schöner Wohnen Kollektion haben Sie die Möglichkeit in Ihren Garten und auf der Terrasse die Privatheit zu genießen, die Sie sich für Ihr Zuhause wünschen.
Die Einsatzmöglichkeiten sind Vielfältig als Sichtschutz an der Grundstücksgrenze, zur Trennung der Terrasse bei Doppel- oder Reihenhäusern oder zur Gestaltung innerer Räume im Garten, wie beispielsweise Sitz- oder Spielecken

Prüfen und sparen

Energieeinsparende Maßnahmen entlasten langfristig die Haushaltskasse. Und: Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen Zuschüsse. Die dena rät zu einer Sanierung auf höchstem energetischen Niveau. Damit wird die Energiebilanz des Hauses doppelt so gut wie die eines vergleichbaren Neubaus. Zumindest sollte aber so saniert werden, dass die Energiebilanz anschließend der eines Neubaus entspricht. Für welche Variante sich Sanierer auch entscheiden - vorab gilt es eine Reihe offener Fragen zu klären.


1. Wann lohnt es sich, ein älteres Haus energetisch zu sanieren und wie geht man vor?
 
Eine energetische Sanierung lohnt sich - besonders, wenn sowieso Modernisierungsarbeiten anstehen. Einen ersten Überblick über technisch und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen bietet der Energieausweis für Gebäude. Er sollte von einem Fachmann nach einer Begehung des Hauses ausgestellt werden. Empfehlenswert für Modernisierer ist ein Bedarfsausweis, bei dem der Fachmann die einzelnen Bestandteile des Hauses begutachtet, den energetischen Zustand des Hauses ermittelt und damit den durchschnittlichen Energiebedarf berechnet. Für die weitere Planung ist es sinnvoll, einen erfahrenen Architekten oder Ingenieur einzubinden.


2. Welche Maßnahmen beinhaltet eine energieeffiziente Sanierung?

Das A und O der energetischen Sanierung ist die Reduzierung des Energiebedarfs: Dach, Außenwände und Kellerdecke werden mit Dämmstoffen verstärkt, alte Fenster werden gegen neue mit Wärmeschutzverglasung ausgetauscht. So wird das Haus rundum abgedichtet und kostbare Heizenergie kann nicht nach außen entweichen. Eine moderne Lüftungsanlage sorgt für angenehme frische Luft und verhindert die Schimmelbildung. So ein runderneuertes Haus braucht nur noch eine kleine Heizungsanlage, die zum Beispiel auch mit Öl oder Gas betrieben werden kann und zumindest teilweise Erneuerbare Energien nutzen sollte.


3. Was kostet eine energieeffiziente Sanierung und wann rechnet sich das? Gibt es Zuschüsse?

Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 belaufen sich die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung, mit der das Haus anschließend die Energiebilanz eines vergleichbaren Neubaus aufweist, auf rund 43.000 Euro. Empfehlenswert ist jedoch eine hocheffiziente energetische Sanierung. Diese kostet rund 68.000 Euro und rechnet sich dank attraktiver Förderung. Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen einen Zuschuss von insgesamt rund 18.000 Euro. Jährlich können mit dieser Sanierung mindestens 2.700 Euro Energiekosten eingespart werden*. Je nach Energiepreissteigerung kann sich die Sanierung in rund 14 Jahren rechnen.


4. Kann man auch mit weniger Geld etwas machen?

Wer nicht die Möglichkeit hat, sein Haus umfassend energetisch zu sanieren, kann trotzdem aktiv werden. Auch Teilsanierungen wie Dämmung einzelner Gebäudeteile, Heizungserneuerung oder neue Wärmschutzfenster sind sinnvoll. Auch hier sollte von Anfang an ein Fachmann - beispielsweise ein Energieberater - einbezogen werden. Er kann sagen, welche Maßnahmen besonders dringend sind und einen Fahrplan für eine sinnvolle, schrittweise Sanierung erstellen. Kleinere Arbeiten wie Abdichten der Fenster und Türen oder das Anbringen von Thermostatventilen an Heizkörpern können selbst durchgeführt werden.


5. Besteht bei sehr dichten Häusern nicht die Gefahr der Schimmelbildung?

Zu einem sehr dichten Gebäude gehört eine Lüftungsanlage. Sie versorgt das Haus automatisch mit frischer Luft, ohne dass es zieht und kann auch Staub und Pollen herausfiltern. Oft werden Anlagen verwendet, bei denen die Wärme der ausströmenden Innenluft für die Vorerwärmung der einströmenden Frischluft genutzt wird - das spart wertvolle Energie. Wer möchte, kann natürlich zusätzlich die Fenster öffnen. Bei besonders niedrigen oder hohen Außentemperaturen sollten sie aber geschlossen bleiben, damit es drinnen im Winter schön warm und im Sommer kühl bleibt - die frische Luft kommt schließlich automatisch über die Lüftung ins Haus.


*Die Berechnungen der Heizkosten beruhen auf dem Heizölpreis von 0,72 Euro/ Liter Heizöl (Stand Januar 2008) und beziehen sich auf ein unsaniertes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, Baujahr 1970, und einen 4-Personen-Haushalt. Es wird ein Verbrauch von 4.500 Litern Heizöl pro Jahr angenommen.

[Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH]

zurück
1 / 3
vor

Novellierung der Energiesparverordnung (EnEV)

Die Änderungen zur ENEV 2014 beinhalten im Wesentlichen Folgendes:
 

  • Angemessene und wirtschaftlich vertretbare Anhebungen der energetischen Anforderungen an Neubauten ab dem 1. Januar 2016 um durchschnittlich 25 Prozent des zulässigen Jahres-Primärenergiebedarfs und um durchschnittlich 20 Prozent bei der Wärmedämmung der Gebäudehülle - dem sogenannten zulässigen Wärmedurchgangskoeffizienten.
     
  • Keine zusätzlichen Verschärfungen der heute geltenden Anforderungen bei Modernisierungen im Gebäudebestand, da zu geringes Energieeinsparpotenzial.
     
  • Einführung der Pflicht zur Übergabe des Energieausweises an den Käufer oder neuen Mieter und Verdeutlichung der bestehenden Pflicht zur Vorlage des Energieausweises gegenüber dem potenziellen Käufer oder Mieter bei der Besichtigung.
     
  • Ausweitung der Aushangpflichten von Energieausweisen sowie Einführung eines unabhängigen Stichprobenkontrollsystems für Energieausweise und Berichte über die Inspektion von Klimaanlagen (Ländervollzug).
     
  • Einführung der Pflicht zur Angabe energetischer Kennwerte in Immobilienanzeigen, insbesondere bei Verkauf und Vermietung. Auf Wunsch des Bundesrates auch Angabe der Energieeffizienzklasse (Klassen A+ bis H). Von der Pflicht zur Angabe der Effizienzklasse in Immobilienanzeigen sind allerdings nur neue Energieausweise für Wohngebäude betroffen, die nach dem Inkrafttreten der Neuregelung ausgestellt werden.
     
  • Erweiterung der Pflicht zum Austausch alter Heizkessel (Jahrgänge älter als 1985 bzw. älter als 30 Jahre, bisher Kessel älter als 1978), auf Wunsch des Bundesrates. Nicht betroffen sind Brennwertkessel und Niedertemperaturheizkessel, die einen besonders hohen Wirkungsgrad haben. Erfasst werden nur sogenannte Konstanttemperaturheizkessel. Der Anwendungsbereich der Pflicht ist also begrenzt. In der Praxis werden die Kessel ohnehin im Durchschnitt nach 24 Jahren ausgetauscht. Außerdem sind viele selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser von der Pflicht ausgenommen. Hier gilt die bereits seit der EnEV 2002 bestehende Regelung fort, nach der Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die am 1. Februar 2002 in diesen Häusern mindestens eine Wohnung selbst genutzt haben, von der Austauschpflicht ausgenommen sind.
     

Kork? Kork! Die Reise einer Korkrinde - vom Baum bis zum Bodenbelag

Lasieren

Holz ist immer noch ein beliebtes Baumaterial für innen und außen. Ohne ausreichenden Oberflächenschutz würde es durch Witterungseinflüsse wie Sonne und Regen schnell sein schönes Aussehen verlieren und verwittern.

Altersgerechtes Umbauen

Die KfW-Bankengruppen ergänzt ab 01.05.2010 das Förderangebot "Altersgerechtes Umbauen" zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand um eine Zuschussvariante. Antragsberechtigt sind private Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie Mieter.

Gefördert werden z.B. der Einbau von Aufzügen, die Überbrückung von Treppenstufen, die Verbreiterung von Türen oder die Anpassung von Bädern, um eine selbstbestimmte und unabhängige Lebensführung unabhängig von Alter und jeglicher Einschränkung in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Ab einer Investitionssumme von 6.000,- € kann ein Zuschuss von 5 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 2.500,- € pro Wohneinheit gewährt werden.

Interessant ist dieser Zuschuss für alle, die den größten Teil der Kosten selbst tragen, also keinen entsprechenden Kredit benötigen. Für Bauherren mit umfassenderem Finanzierungsbedarf wird der Förderkredit "Wohnraum Modernisieren – Altersgerecht Umbauen" (Programm Nr. 155) auch weiterhin zu sehr attraktiven Konditionen ab 1,51 % p. a. effektiv angeboten.

 

  

(Quelle: KfW)

Holzmöbel

"Homing" - Stilvoll wohnen

„Homing“ heißt der Trend, der das Zuhause zu einem beliebten Treffpunkt macht – sei es zum gemeinsamen Kochen, zum Spieleabend oder zur Unterhaltung in netter Runde.

Holzmöbel begeistern durch ihr lebendiges Material und ihre hochwertige Ausstrahlung. Besonders im Trend liegen derzeit naturbelassene Oberflächen, bei denen die natürliche Maserung und Farbe der verschiedenen Holzarten besonders gut zur Geltung kommen.

Holzschneidebrett

Küchen und Utensilien aus Holz

Kochen hat Konjunktur: Küchen und Utensilien aus Holz sind pflegeleicht, formstabil und antibakteriell.
 
Es wird gekocht im deutschen Fernsehen. Mal gegeneinander, mal miteinander. Asiatisch, mediterran oder gutbürgerlich. Kochprofis, kochende Promis und der Hobbykoch von nebenan – die Bandbreite an Shows spiegelt es deutlich wider: Kochen hat Konjunktur und ist wesentlich mehr als die bloße Zubereitung von Lebensmitteln. Es ist Wochenendgestaltung, Lifestyle und kreativer Ausdruck. Und genau der braucht auch ein kreatives Umfeld: Die Küche ist deshalb heute funktionaler Arbeitsraum und Designobjekt zugleich. Denn in der Küche wird nicht mehr nur gebrutzelt und gebraten – man trifft sich, sitzt zusammen, redet bei einem Glas Wein. Nicht von ungefähr ist Holz als sinnlicher und natürlicher Werkstoff das bevorzugte "Rezept" führender Küchenmöbeldesigner. Die Vielfalt an Holzarten und Oberflächenveredelungen eröffnet ein riesiges Spektrum an Gestaltungsvarianten, die jedem Geschmack gerecht werden: von der puristischen Design-Küche bis zur gemütlichen Familienküche im ländlichen Stil.

ONLINE SHOP

 

Sonderangebote

Hier geht`s zu unseren

Sonderangeboten!

Erleben Sie die Vielfalt der Fassadengestaltung

NEU in unserem Ausstellungszentrum in Rottweil

Newsletter

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Holz Steinwandel KG

Öschlestraße 43
78628 Rottweil
 
Fon +49 (0) 7 41 / 2 51-0
Fax +49 (0) 7 41 / 2 51-8 00
www.steinwandel.de
info@...

      

Steinwandel Bodenwelten

Jetzt online blättern!

Gartenkatalog

Jetzt online blättern!

    
                                        mehr Infos hier >>>

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Unsere Services für Sie

drucken | nach oben
Impressum | © by Strait